– For German version scroll down –

🇬🇧

STEINHUBER MINIBLOCK:
PILOTING A HUMAN-CENTERED NEIGHBOURHOOD.

By Ana Rivas

Last year in Munich, during Remaking The Street – Summer School 2022, together with the SET team and 35 international students, we built a Parklet on Steinheilstraße street next to the Technical University of Munich (TUM). While standing on the parklet and looking all the way to the end of the street, couldn®t help to envision the potential transformation of the entire street – especially with three other commercial parklets from restaurants already in place. This year we are going bigger with Steinhuber Miniblock – aiming to pilot the concept of Superblocks from Barcelona.

Steinhuber Miniblock will kick-off its implementation next Wednesday 26 July 2023 and it will be installed in just two days with the help of volunteers and students who will put together the handmade wood modules that form the experiment, promising to give the street a special character and identity.

The project seeks to enhance the quality of public space, promote sustainable mobility, and increase greenery seeking to benefit the residents and TUM community, fostering social cohesion, ownership and sense of belonging. The project’s name, Steinhuber Miniblock, originates from the combination of the names of both streets in which the project will be implemented, “Steinheilstraße” and “Enhuberstraße”, which enhances its local identity.

Steinhuber Miniblock initiators:
TUM-Chair of Urban Structure and Transport Planning
Kollektivis e.V.

Steinhuber Miniblock concept:
SET- Street Experiments Tool


Steinhuber Miniblock construction:
Wow! Urbane Utopien

ENHANCING PUBLIC SPACE
& COMMUNITY ENGAGEMENT

In addition to the existing parklet in Steinheilstraße, the project will introduce nine more parklets. These parklets will offer new seating options for people to relax, enjoy meals or immerse themselves in a good book. Additionally, they will offer a range of opportunities for new uses and activities to be carried out, such as games, a bulletin board to exchange among residents, a mural wall, book exchange shelves, plants and flowers, a bike repair station, and much more! These additions will create a vibrant and multifunctional space for the entire community at the heart of the intersection of both streets, “Steinhuberplatz”.

PROMOTING
SUSTAINABLE MOBILITY

At the entrance of each street, two Mobility Hubs will be integrated into the project to promote alternative mobility to cars and regulate micromobility. Therefore, designated parking spaces for micromobility and car-sharing will be installed to avoid bicycles, cargo bikes, e-scooters, and mopeds parking on the sidewalks. In order to address the last-mile logistics and avoid congestion on the one-way street, a delivery zone will be installed.

INCREASING GREENERY
& SUSTAINABILITY

Both streets will turn into two “mini” green corridors hosting 14 wandering trees provided by Green City e.V. and 11 urban gardening beds designed by TUM Plant A Seed, which will enhance the street landscape. They raise awareness of the importance of urban trees to the microclimate, as they shade and cool heated streets. The urban gardening beds will provide an opportunity for the community to take care of and grow edible herbs and plants.

CITY-WIDE CHANGE:
THE POTENTIAL OF UPSCALE & REPLICATION

Inspired by the Superblocks in Barcelona, this street experiment aims to serve as a pilot project to showcase the reconfiguration of the streets in Munich, fostering car-independent neighbourhoods that promote sustainable mobility. The project team plans to propose the integration of the Mobility Hubs as part of the cityÂŽs ambitious plan to implement 200 permanent Mobility Hubs in Munich.

 

 

Steinhuber Miniblock will be opened next Friday 28 July 2023 at “Steinhuberplatz” (Intersection Steinheilstraße with Enhuberstraße) with World-leading experts such as Carlos Moreno, the driving force of the “15-minute city” concept in Paris; Xavier Matilla, chief architect of the “superblocks” in Barcelona; and from the University of Amsterdam, Prof. Marco te Brömmelstroet and our beloved project partners Prof. Luca Bertolini and Katherine Van Hoose who will join the grand opening event: miniBLOCK Party. The aim is to exchange, discuss and explore the potential of our streets for purposes other than traffic and parking.

Steinhuber Miniblock is funded by the City of Munich as one of the nine projects within the context of the Mobility Congress in September 2023 and Co-Funded by the EIT Urban Mobility.

Want to keep up to date about the implementation of Steinhuber Miniblock? Check out our Instagram stories from Wednesday 26 July 2023 next week!

 

– German version –

đŸ‡©đŸ‡Ș

STEINHUBER MINIBLOCK:
EIN PILOTPROJEKT FÜR EINE MENSCHENZENTRIERTE NACHBARSCHAFT 

Von Ana Rivas 

Letztes Jahr, wĂ€hrend der Remaking Remaking The Street – Summer School 2022 in MĂŒnchen, haben wir zusammen mit dem SET-Team und 35 internationalen Studierenden ein Parklet in der Steinheilstraße neben der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen (TUM) gebaut. Als wir in dem Parklet standen und bis zum Ende der Straße blickten, stellten wir uns sofort mögliche VerĂ€nderungen der ganzen Straße vor – vor allem, weil es bereits drei andere kommerzielle Parklets von Restaurants gab. Dieses Jahr gehen wir mit dem Steinhuber Miniblock noch einen Schritt weiter – mit dem Ziel, das Konzept der Superblocks aus Barcelona zu ĂŒbernehmen. 

Der Steinhuber Miniblock wird kommenden Mittwoch, dem 26. Juli 2023, innerhalb von zwei Tagen mit Hilfe von Freiwilligen und Studierenden aufgebaut. Die Helfenden setzen die vorbereiteten Holzmodule, aus denen das Experiment besteht, zusammen. Diese verleihen der Straße einen besonderen Charakter und eine eigene IdentitĂ€t.

Das Projekt soll die QualitĂ€t des öffentlichen Raums zu verbessern, nachhaltige MobilitĂ€t zu fördern und mehr BegrĂŒnung schaffen, das den Anwohnenden und der TUM-Gemeinschaft zugutekommt und den sozialen Zusammenhalt, die Eigenverantwortung und das ZugehörigkeitsgefĂŒhl stĂ€rkt. Der Name des Projekts, Steinhuber Miniblock, leitet sich aus der Kombination der Namen der beiden Straßen ab, in denen das Projekt umgesetzt werden soll: “Steinheilstraße” und “Enhuberstraße”. Dieser Individuelle Name stĂ€rkt die lokale IdentitĂ€t des Projekts. 

Initiatoren des Steinhuber Miniblock:
TUM-Chair of Urban Structure and Transport Planning
Kollektivis e.V.

Konzeptentwicklung des Steinhuber Miniblock:
SET- Street Experiments Tool

Konstruktion des Steinhuber Miniblock:
Wow! Urbane Utopien

PROJEKTZIELE
AUFWERTUNG DES ÖFFENTLICHEN RAUMS & BÜRGER*INNENBETEILIGUNG
Neben dem bestehenden Parklet in der Steinheilstraße werden im Rahmen des Projekts neun weitere Parklets entstehen. Diese bieten neue Sitzgelegenheiten, zur Entspannung, um – gemeinsam oder alleine – Mahlzeiten einzunehmen oder ein gutes Buch zu lesen. DarĂŒber hinaus bieten die Parklets eine Vielzahl von Möglichkeiten fĂŒr neue Nutzungen und AktivitĂ€ten, wie z. B. ein Schwarzes Brett, um den Austausch unter den Bewohner*innen zu ermöglichen, BĂŒchertauschschrĂ€nke, Spiele, KrĂ€uter und Blumen, eine Fahrradreparaturstation und vieles mehr! Diese Angebote schaffen einen lebendigen und multifunktionalen Raum fĂŒr die gesamte Gemeinschaft an der Kreuzung der beiden Straßen, dem Steinhuberplatz”. 
FÖRDERUNG NACHHALTIGER MOBILITÄT 
An den EingĂ€ngen der beiden Straßen werden zwei MobilitĂ€tsknotenpunkte integriert, um alternative MobilitĂ€toptionen zum Auto zu fördern und die MikromobilitĂ€t (FahrrĂ€der, E-Scooter etc.) zu organisieren. Daher werden ausgewiesene ParkplĂ€tze fĂŒr MikromobilitĂ€t und Carsharing eingerichtet, um das Parken von FahrrĂ€dern, LastenrĂ€dern, E-Scootern und Mopeds auf den Gehwegen zu vermeiden. Um die Logistik der “letzten Meile” zu gewĂ€hrleisten und Staus in der Einbahnstraße zu vermeiden, wird eine Lieferzone eingerichtet. 
BEGRÜNUNG & NACHHALTIGKEIT
Beide Straßen werden sich in zwei “Mini”- GrĂŒnkorridore verwandeln, die das Straßenbild durch 14 WanderbĂ€ume, die von Green City e.V. zur VerfĂŒgung gestellt werden, und 11 stĂ€dtische Gartenbeete, die von TUM Plant A Seed entworfen wurden, aufwerten werden. Sie untermauern die Bedeutung von StadtbĂ€umen fĂŒr das Mikroklima, da sie die aufgeheizten Straßen beschatten und kĂŒhlen, wĂ€hrend die Hochbeete der Gemeinschaft die Möglichkeit bieten KrĂ€uter, Salate, kleine ObstbĂ€ume und andere Pflanzen anzubauen und zu ernten. 
STADTWEITER WANDEL: DAS POTENZIAL DER SKALIERUNG UND REPRODUZIERUNG
Inspiriert von den Superblocks in Barcelona soll dieses Straßenexperiment als Pilotprojekt dienen, um mögliche Neugestaltungen in MĂŒnchens Straßen aufzuzeigen und Nachbarschaften zu fördern, die autounabhĂ€ngige und nachhaltige MobilitĂ€t unterstĂŒtzen. Das Projektteam plant, die Integration der Mobility Hubs der Stadt MĂŒnchen vorzuschlagen, die 200 dauerhafte Mobility Hubs in MĂŒnchen einrichten möchte. 

Der Steinhuber Miniblock wird an der Eröffnungsveranstaltung, der miniBLOCK Party, am kommenden Freitag, den 28. Juli 2023, am Steinhuberplatz (Kreuzung Steinheilstraße/Enhuberstraße), mit weltweit fĂŒhrenden Experten wie Carlos Moreno, der Initiator des “15-minute-city” – Konzepts in Paris, Xavier Matilla, dem Chefarchitekten der “Superblocks” in Barcelona, Prof. Marco te Brömmelstroet von der UniversitĂ€t Amsterdam und unseren Projektpartnern Prof. Luca Bertolini und Katherine Van Hoose, eingeweiht. Ziel ist es, sich auszutauschen, zu diskutieren und das Potenzial unserer Straßen neben Verkehr und Parken zu beleuchten. Der Steinhuber Miniblock wird von der Landeshauptstadt MĂŒnchen als eines der neun Projekte im Rahmen des MobilitĂ€tskongresses im September 2023 gefördert und vom EIT Urban Mobility kofinanziert.   

SIE WOLLEN AUF DEM LAUFENDEN BLEIBEN UND DIE UMSETZUNG DES STEINHUBER MINIBLOCKS MITVERFOLGEN? SCHAUEN SIE SICH UNSERE INSTAGRAM STORIES AB MITTWOCH, 26. JULI 2023, AN!